Beiträge

Vorbereitung neuer Rasen

Rasen anlegen im Garten – so gehts

Der Stolz eines jeden Gartenbesitzers ist ein gepflegter Rasen rund um die Gartenlaube. Einige der Gartenbesitzer legen so viel Wert auf einen schönen Rasen, sodass mehrmals im Jahr gemäht wird und jedes kleinste Stück von Unkraut sofort entfernt wird.

Rasen anlegen im eigenen Garten

Menschen möchten sich meist einen Garten zulegen, welcher allerdings in sehr vielen Fällen in einem recht ungepflegten Zustand übergeben wird. Damit wenigstens etwas Grund auf die Parzelle kommt, ist die erste Etappe, einen schönen Rasen schaffen. Der nächste Schritt beim Rasen anlegen ist, das Abstecken der betreffenden Fläche. Danach werden Sträucher und Unkräuter entfernt und auf dem Komposthaufen entsorgt. Damit die Unkrautpflanzen nicht nachwachsen, ist die Erde in einer Höhe von 10 bis 15 cm ebenfalls abzutragen.

Dieser Bereich wird im Anschluss mit Muttererde aufgefüllt und leicht festgedrückt. Der beste Zeitpunkt zum Anlegen des Rasens ist das Frühjahr. Im Baumarkt oder in einem Gartencenter kann entsprechender Grassamen gekauft werden. Gartenbesitzer, welche einen besonders schönen Rasen anlegen möchten, sollten auch auf die Qualität des Produktes achten und etwas mehr Geld für eine gute Ware ausgeben. Auf jeden Fall hat der Gartenbesitzer später mehr Freude an seiner Wiese, als wenn er an dieser Stele gespart hätte. Bei der Aussaat sollten auf einem Quadratmeter etwa 20 bis 30 Gramm des Grassamens verstreut werden, denn so entsteht später eine dichte Rasenfläche. Bei kleineren Flächen kann der Gärtner den Samen mit der Hand verteilen, für eine größere Wiese ist ein Streuwagen sinnvoll.Rasen wässern

Die Aussaat des Rasens

Die Aussaat ist recht einfach, es ist lediglich zu beachten, dass der Samen für den Rasen gleichmäßig verteilt wird. Zum Wässern sollte am Besten ein Gartenschlauch verwendet werden, um die Oberfläche nicht zu betreten. Dieser Vorgang ist in gewissen Abständen zu wiederholen, sofern es in diesem Zeitraum wenig oder gar nicht regnet. Mindestens 2 bis 3 Wochen dauert es, bis die Saat aufgegangen ist. Erst wenn sich eine stabile Rasenfläche gebildet hat, kann die neue Wiese betreten werden. Einige Besitzer von Gärten verzichten sogar auf das Betreten der Rasenfläche, denn kein geknickter Halm soll die Ansicht trüben.

Ist der Rasen einmal angelegt, bedarf es in der Regel wenig Pflege. In bestimmten Abständen wird mit einem Rasenmäher die Wiese bearbeitet, denn sonst werden die Grashalme zu hoch. Bei einer längeren Wärmeperiode ist die Grünfläche auch mit Wasser zu versorgen. Naturfreunde lassen in im eignen Garten sehr gern einen kleinen Teil der Wiese wild wachsen. Diese Ecke ist ein Paradies für viele Insekten und Bienen, welche eine nützliche Arbeit im Garten leisten.

Personen, welche sich mit dem Rasen anlegen nicht belasten möchten, können auch eine Landschaftsbaufirma beauftragen. Bei einem Neubau von einem Eigenheim übernehmen einige Firmen die komplette Gestaltung des Außenbereiches, inklusive Rasen anlegen, Sträucher und Bäume anpflanzen.

Alternative: der Rollrasen

Viele Gartenbesitzer möchten sehr schnell einen schönen Rasen anlegen und haben sich deshalb für einen Rollrasen entschieden. Diese Rasenflächen werden durch Firmen aufgezogen, wobei es von der Aussaat bis zur Auslieferung an den Kunden ein Jahr vergeht. Eine Maschine schneidet den Rasen mit dem Wurzeln aus dem Erdreich heraus. Später wird dieser Rasen zusammengerollt, damit alles besser transportiert und verlegt werden kann. Allerdings sind auch in diesem Fall einige Vorbereitungsarbeiten im Garten notwendig, damit der Rollrasen ausgelegt werden kann. Nach dem Verlegen muss der Rollrasen unbedingt festgewalzt werden und ein entsprechendes Angießen ist wie bei einer Aussaat erforderlich. Der Vorteil von Rollrasen ist, daß der Kunde sofort eine gepflegte und stabile Rasenfläche im Garten hat.

Sehr oft wird in den Fußballstadien ein Rollrasen verwendet. In den meisten Fällen ist es nicht notwendig das ganze Spielfeld damit zu bestücken, das Rasen anlegen ist nur für bestimmte Bereiche notwendig. In der Regel ist der Rasen rund um den Torraum und den Elfmeterpunkt sehr schnell beschädigt und muss bis zum nächsten Spiel wieder wie neu aussehen.

Vorbereitungen für den neuen Rollrasen

Zunächst muss der Untergrund vorbereitet werden, das heißt, es müssen Wurzeln und Unkraut entfernt werden, damit sie im Laufe der Zeit nicht durchwachsen können. Danach muss der Boden gut aufgelockert werden. Oftmals werden dabei Steine zum Vorschein kommen, die entfernt werden müssen. Sobald der Boden von allem befreit und glatt ist, wird er wieder gefestigt. Hilfreich ist hierbei ein einfaches Brett.

Vorteilhaft ist, wenn der Boden nun gedüngt wird. Nach diesen Vorbereitungen kann der Rollrasen verlegt werden. Die einzelnen Rollen werden nach und nach auseinander gerollt und so aneinandergelegt, dass keine Fugen entstehen. Mit einem herkömmlichen Messer können die Kanten und Ecken problemlos zurechtgeschnitten werden. Nach dem Verlegen des Rasens wird er abgewalzt.

Wer sich für die einfache und schnelle Variante, um seinen Garten zu verschönert entscheidet, also einen Rollrasen kaufen möchte, hat verschiedene Möglichkeiten. Zunächst gilt es, heraus zu finden, wo man einen Rollrasen in der Nähe erstehen kann. Oft gibt es ihn in Gartencentern und Baumärkten wie zum Beispiel bei Praktiker zu kaufen. Dort kann man sich auch noch einmal beraten lassen, zum Beispiel welche Sorte Rasen sich für die Gegebenheiten im eigenen Garten eignet.

Die Pflege von Rollrasen

Sobald der Rollrasen verlegt ist, wird er gewässert. Solange der Rasen noch nicht richtig mit dem Boden verwachsen ist, muss er immer feucht gehalten werden. Ist der Rollrasen mit dem Untergrund fest verwurzelt, wird er nur noch normal gewässert. Nun kann nochmals eine Düngung vorgenommen werden, damit der Rasen mit ausreichend Nährstoffen versorgt wird.

Zum ersten Mal kann der Rollrasen bereits nach einer Woche gemäht werden. Eine schöne und dichte Grasnarbe kann beim Rasen erreicht werden, wenn dieser in der Anfangszeit oft gemäht wird.