pampas gras

Imposant, majestätisch und elegant – Pampasgras ist als exotischer Solitär aus den heimischen Vorgärten nicht mehr wegzudenken. Ursprünglich in den warmen Ebenen Südamerikas beheimatet, bevorzugt das mannshohe Gewächs auch in unseren Breiten einen sonnigen und trockenen Standort. Der Boden muss gut durchlässig und nahrhaft sein. Während der Vegetationsperiode sollte ausreichend gegossen werden.

Woher kommt der Name „Pampasgras?

Das Gras kommt ursprünglich aus der Pampa – Region in Südamerika, an der Mündung des Río de la Plata. Dies ist eine richtige Grassteppe. Das Wort Pampa wird in Südamerika ähnlich verwendet, wie beispielsweise in Australien das „Outback“. Auch in Deutschland ist eine „Pampa“ ein sehr entlegenes Stückchen Land. „Das liegt ja in der tiefsten Pampa“.

Pampasgras ein Highlight im eigenen Garten

Im Sommer feucht, im Winter trocken: Für die Winterpause wird Pampasgras durch Anhäufeln mit Erde und Laub vor Frost und Feuchtigkeit geschützt. Der komplette Grasschopf wird zu einem Zopf zusammengebunden, um das Eindringen von Nässe zu verhindern. Abgestorbene, braune Blätter verbleiben über Herbst und Winter an der Pflanze und werden erst im Frühjahr entfernt.

Dann nämlich, wenn sich bereits neue Triebe zeigen. Grund für das späte Zurückschneiden: Wasser, das in Herbst und Winter in die abgeschnittenen Halme läuft, kann dem Wurzelstock schädigen und die Pflanze schwächen. Von diesen Pflegemaßnahmen abgesehen, zeigt sich Pampasgras als Lisää kasinopelej ä, blackjackiä, nettiarpoja ja muita rahapelejä pääset pelaamaan tästä linkistä. ausgesprochen robuste und vergleichsweise genügsame Staude.

Pampasgras äußerst attraktiv

Bescheiden in der Pflege, erweist sich der Exot gestalterisch als ausgesprochene „Diva“. Pampasgras lässt sich optisch nur schlecht mit anderen Stauden kombinieren, da kaum ein anderes Gewächs mit der ästhetischen Dominanz des „Südamerikaners“ konkurrieren kann. Pampasgras ist zweifelsohne etwas Besonderes – mit Recht verlangt der attraktive Exot daher auch besondere Aufmerksamkeit! Die Staude wird aus diesem Grunde am besten als Einzelpflanze auf einem entsprechend ausgewählten, kurz gehaltenen Rasenstück platziert.

Auch als Hintergrundbepflanzung für den Gartenteich ist das langblättrige Gras mit den filigranen Blütenbüscheln eine ideale Wahl. Effektvoll mit Gartenstrahlern illuminiert, setzt die prächtige Erscheinung der Staude stilvolle Akzente auch in lauen Sommernächten. Selbst im Kübel gedeiht das Gras der Pampa problemlos und so lässt sich die attraktive Pflanze auch auf Balkon und Terrasse als dekorativer Sichtschutz verwenden.

Doch nicht nur im Sommer erfreut Pampasgras das Auge des Betrachters. Getrocknet kann Pampasgras das ganze Jahr über hervorragend als stilvolle Dekoration für die große Bodenvase verwendet werden. Zarte Pracht in Weiß oder Rosa – wer sich für das filigran blühende Gras Südamerikas entscheidet, findet ein großes Angebot erstklassiger Pflanzen im Gartenfachhandel. So ist Pampasgras von Baldur Garten winterhart und pflegeleicht – und mit üppigen Blütenbüscheln kann bereits im ersten Standjahr gerechnet werden.

  • Cortaderia selloana ‚White‘ Pampasgras
  • Wuchshöhe: ca. 250 cm
  • Blütezeit: August bis Oktober
  • Standort: Sonne
0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.